Was man für ein sicheres Skivergnügen beachten sollte

0

Skivergnügen mit HelmSicheres Skivergnügen mit Helm

Strahlender Sonnenschein, eisige Temperaturen und glitzernder Pulverschnee. So sehen ideale Bedingungen für eine Ski- oder Snowboardfahrt aus. Doch neben den idyllischen Bergpanoramen und Hüttenzauber gibt es Faktoren, die das Skivergnügen auch sehr gefährlich machen. Harte Pisten durch Kunstschnee, erhöhte Geschwindigkeiten und natürlich die große Zahl an Wintersportlern auf den Hängen, um nur die wichtigsten zu nennen. Nicht nur die Anzahl an Unfällen im alpinen Breitensport, sondern auch die Intensität der Unfälle hat in den letzten Jahren zugenommen.

Helme schützen kluge Köpfe

Zu den gefährdetsten Körperteilen zählen beim Ski- und Snowboardfahren vor allem Rücken und Kopf. Bereits eine Geschwindigkeit von 10 km/h kann zu schweren Kopfverletzungen führen. Ein Helm dämpft die Intensität jedes Aufpralls und senkt somit die Unfallfolgen. In Österreich, mit Ausnahme von Tirol und Vorarlberg, sind Helme aus diesem Grund bereits für Kinder bis zum 15. Lebensjahr verpflichtend. Doch beim Kauf eines Helmes sollte man auch einige Punkte beachten. Ein guter Helm zeichnet sich aus durch eine bequeme Passform, wenig Gewicht und einstellbare Belüftung. Erst wenn der Helm bei offenem Kinnband nicht wackelt und zudem angenehm sitzt, ohne am Kopf zu drücken, passt er richtig. Einen Helm sollte man nach drei bis fünf Jahren im Einsatz austauschen. Nach schweren Stürzen aber unbedingt sofort.

Sicher von oben bis unten

Fast so wichtig wie der Helm ist auch ein optimal sitzender Rückenprotektor. Dieser sollte ein wesentlicher Bestandteil der Schutzausrüstung sein. Solche Protektoren schützen in erster Linie gegen die enorme Aufprallenergie, die während eines Sturzes auf den Körper einwirkt. Insbesondere Wirbelsäule, Nacken, sowie Schulter und Arme sind bei Unfällen stark gefährdet. Wichtig sind auch hierbei die Passform, der Tragekomfort und natürlich die Schlagschutzwirkung. Die optimale Schutzwirkung hängt unter anderem davon ab, ob der Protektor richtig sitzt und gleichzeitig die Bewegungsfreiheit nicht hemmt. Weitere wichtige Aspekte, die bei Kauf eines Protektors beachtet werden sollten, sind Stoßdämpfung, Handhabung, Gewicht, Verarbeitung sowie die Verteilung der Schlagkraft.

Der beste Schutz ist, Verhaltensregeln einzuhalten

Die sogenannten FIS-Verhaltensregeln, welche von der Fédération Internationale de Ski erlassen wurden, sind verpflichtend für jeden Ski- und Snowboardfahrer. Diese sind vergleichbar mit einer Straßenverkehrsordnung. Oberste Devise ist Rücksicht. Die wichtigsten daraus abgeleiteten Verhaltensregeln sind Rücksicht auf Andere nehmen, Geschwindigkeit und Fahrweise beherrschen, vorausschauend fahren, Zeichen und Signale beachten sowie Abstand halten beim Überholen. Um Gesund und fit in den nächsten Skiurlaub starten zu können, hier ein paar Tipps der SPORT 2000-Experten.

  • Unbedingt Aufwärmen: Zehn bis 15 Minuten flottes Gehen oder leichtes Laufen. Die bringt den Körper auf Betriebstemperatur. Beispielsweise Kniebeugen mit einem Rucksack, Rumpfrotation und langsame Armbewegungen, um die Muskeln und Bindegewebe elastisch zu machen.
  • Aufpassen beim Dehnen: Längeres und passives Dehnen kann die Muskeln sogar verletzungsanfälliger machen. Aktives Dehnen bedeutet, die Muskeln durch Eigenkraft der Gegenspieler dehnen.
  • Genauso wie das Aufwärmen, sollte man sich für zehn bis fünfzehn Minuten abkühlen. Ausgehen und Auslaufen nach dem Skifahren, zudem sanfte Dehnungsübungen fördern die Regeneration und die negativen Belastungseffekte wie z.B. Muskelkater werden reduziert. Einen ähnlichen Effekt erzielt man durch Schwimmen oder durch einen Saunagang.
  • Ganz wichtig ist freilich auch eine vielseitige und gesunde Ernährung und vor allem die ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit. Der Jagatee sollte daher nur in Maßen genossen werden. Gemüse, Kohlenhydrate und gute Eiweiß- und Energielieferanten wie Fisch und Fleisch sind optimal und liefern gleichzeitig wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.
18. Oktober 2015 |

Kommentieren beendet.

© Outdoor-Portal
Zur Werkzeugleiste springen